Red Bull BC One: Finale der Sensationen

eingetragen in: Artikel | 0

Baby OG vs. Dr. Hill: Im Finale des Red Bull BC One Switzerland Cyphers standen sich erstmals zwei Brüder gegenüber.

Red Bull BC One Switzerland Cypher | © Jean-Christophe Dupasquier

Es war ein Wochenende für die Geschichtsbücher der Schweizer B-Boy-Szene. Der Red Bull BC Switzerland Cypher feierte seine Basler Premiere. Zum ersten Mal schaffte es eine Tänzerin ins Haupttableau des Main-Events. Erstmals standen sich zwei Brüder im Finale gegenüber. Doch alles der Reihe nach.

Mit offenen Trainingssessions in der ganzen Stadt, Workshops mit dem Red Bull BC One Allstars Taisuke aus Japan, B-Girl AT und der kalifornischen Tanz-Legende Poe One, einer prominent besetzten Panel-Discussion und dem zum ersten Mal stattfindenden Wildcard Cypher war das Breaking-Fieber am Rheinknie schon ab Donnerstag ausgebrochen.

Red Bull BC One Switzerland Cypher | © Jean-Christophe Dupasquier

Battle der Champions

Der Main Event am Sonntag versprach aufgrund einer höchst explosiven Auslosung von Anfang an Spannung. Gleich in der ersten Runde trafen der Berner Moa und Ez Mike aus Thun aufeinander. Beide von ihnen haben in der Vergangenheit die Schweiz in der internationalen BC One Kampagne vertreten und wurden im Vorfeld als Mitfavoriten auf den Sieg in Basel gehandelt. In zwei höchst intensiven Runs haben sich die beiden nichts geschenkt. Die Jury sah das Glück des Tüchtigen bei Moa, dem jüngeren der beiden Kontrahenten. Doch schon eine Runde später war der Event mit einer Niederlage gegen den dominant auftretenden Titelverteidiger Dr. Hill auch für ihn zu Ende.

Becca, die Sensation der Stunde

Für die Sensation des Wochenendes sorgte die Zürcherin Becca. Durch den kurzfristigen Ausfall von zwei Tänzern am Wildcard Cypher wurde die junge Zürcherin in der letzten Minuten für den Event nachnominiert. Und siehe da, mit drei klaren Siegen qualifizierte sie sich als erste Frau überhaupt in für den Switzerland Cypher. Damit nicht genug! Mit Triumphen über die B-Boys Wen und Lil’ Switch marschierte sie auch am Hauptevent bis ins Halbfinale durch. Ein Erfolg der für sie selbst unmittelbar nach dem Cypher nur schwer in Worte zu fassen war: „Ich realisiere das Ganze noch gar nicht. Ich weiss nur, dass ich im Halbfinale gegen Baby OG so nervös war, dass ich glatt mein ganzes Repertoire vergessen habe.“

Zwei Brüder im Finale

Eben dieser Baby OG ist Teil des zweiten Novums beim Switzerland Cypher. Im Finale stand der mexikanischstämmige B-Boy niemandem geringeren als seinem eigenen Bruder Dr. Hill gegenüber. In drei knallharten und emotionsgeladenen Runs – auf den Familienfrieden wurde keine Rücksicht genommen – setze sich der ältere der Hernandez-Brüder durch. Dem nach dem Sieg sichtlich erleichterten Hill wäre jeder andere Finalgegener lieber gewesen: „Keiner kennt mich besser als mein eigener Bruder. Er hat normalerweise auf jeden meiner Moves die perfekte Antwort.“ Für Judge Lamine aus Frankreich war die Sache jedoch klar: „Hier hat sich eindeutig die Erfahrung durchgesetzt. Man merkte einfach, dass Baby OG nach wie vor zu seinem grossen Bruder aufschaut.“

Nachdem Dr. Hill es letztes Jahr im Last Chance Cypher in Nagoya nur zwei Siege zum Einzug ins Haupttableau des Weltfinales gefehlt haben, sind die Erwartungen fürs diesjährige Weltfinale in Amsterdam hoch. Hill selbst hält den Ball flach: „Das Niveau am internationalen Battle ist so hoch, da hängt alles von der Musik und der Tagesform ab. Es ist wie beim Münzenwerfen.“ Die Schweizer Breaking-Szene wünscht ihm viel Glück.

Autor: Patrick Sigrist
Red Bull: https://www.redbull.com/ch-de/bc-one-2017-dr-hill-gewinnt