Vas-y! ist ein Tanzstück, das nach Grenzen sucht, sie auslotet und übertritt. Auf der formalen Ebene des Austauschs diverser Tanzstile (Urbaner Tanz, Zeitgenössischer Tanz und Parkour) findet eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Begrenzungen des Individuums und seinen jeweiligen Möglichkeiten statt.

Aus dem Draussen kommend, da wo die Stadt ihre Ecken und Kanten hat, verbinden sich Breaking und Parkour im Bühnenraum mit Zeitgenössischem Tanz zu einer dynamischen Choreografie, die Hindernisse überwindet, anstatt sie zu umgehen. Die Richtung der Bewegung schlägt den Grundsatz „geradeaus“ als Form des Handelns vor. Geradeaus auf selbst abgesteckte Grenzen zu. Geradeaus über die scheinbaren Beschränkungen der eigenen Möglichkeiten hinweg.

Der Urbane Tanz ist in der Bühnenwelt angekommen. Die Wurzeln sind draussen, in der Stadt. Die Erinnerungen daran haben sich in die Körper der Tänzer*innen und der Traceure eingeschrieben. Tanz und Parkour verbinden sich zu einer dynamischen Choreografie, in der Hindernisse überwunden und nicht umgangen werden. Beflügelt von einem live DJ, werden die Akteur*innen im Theater zu Betontänzer*innen, wirbeln über die Bühne, als würden sie sich draussen in der Betonlandschaft beweisen müssen. Es gibt ein Drinnen und es gibt ein Draussen – Back to the Roots.

Leitung & Choreografie Béatrice Goetz Komposition / live DJ Janiv Oron Tanz Salim Ben mammar, Björn Meier alias „Buz“, Anton Schalnich alias „Toschkin“, Chantal Sieber, Silvio Stoll, Marco Volta

MIR Comagnie